Programm 2009

4. Juli 2009

11.00 Uhr -

Eröffnung des Thai Fests 2009 (30 Min.)
Eröffnungsreden:
Botschafter der Königlich Thailändischen Botschaft Oberbürgermeisterin der Stadt Homburg

11.30 Uhr -

Thailändische Blaskapelle (40 Min.)
Die Blaskapelle besteht aus musikalisch talentierten Schülern der Surasakmontree Schule, Bangkok, die im Jahr 2005 zwei Goldmedaille in World Music Contest in Kerkrade, Niederlande gewonnen hat. In diesem Jahr nimmt die Band erneut an diesem Wettbewerb teil.

13.00 Uhr -

Die Kraft des Nordens: ein Volkstanz aus dem Norden (20 Min.)
Dieser Tanz ahmt den Zug einer Kronprinzessin des Nordens in der Krönungszeremonie nach. Ein königlich geschmückter Zug, begleitet von eleganten Tänzerinnen, wie zur Krönungszeremonie einer Königin.

13.35 Uhr -

Verleihung des „Thai Select“ (15 Minuten)

14.00 Uhr -

Engeltanz (10 Minuten)
Hier tanzen die Engel und beglückwünschen die Völker zu einem friedlichen Leben.

  -

Volkstanz im Frühling (7 Minuten)
Dieser Tanz erzählt von der ewigen Liebe eines Liebespaars.

  -

Bäume und Schmetterlinge (5 Minuten)
Der elegante Tanz ist der Ausdruck schöner Frauen in der Lanna-Zeit. Die Schönheit der Frauen ist vergleichbar mit der Schönheit von Schmetterlingen.

  -

Götterhuldigung (10 Minuten)
Ein Hommage an die Götter der Urzeit. Jeder, der diesem Tanz beiwohnt, wird von den Göttern bis in die Ewigkeit beglückwünscht.

14.45 Uhr -

Thai Boxkampf-Kunst (15 Minuten)

15.15 Uhr -

Sukhothaikönigin (15 Minuten)
Dargestellt wird ein königlicher Tanz im Stil der Sukhothai-Periode.

  -

Der Jäger und das Märchenwesen (10 Minuten)
Diese harmonische thailändisch-westliche Tanzkomposition erzählt die Geschichte eines Jägers, der ein schönes Märchenwesen zu fangen versucht.

  -

Der Lotustanz (10 Minuten)
Lotusblüten sind Opfergabe im Buddhismus. Sie sind das Symbol der Reinheit und Schönheit. Der reine und schöne Charakter dieser Blume verleiht diesem angewandten thailändischen Tanz den Ausdruck.

  -

Tanz mit thailändischen Geigen (10 Minuten)
Die thailändischen Geigen zeichnen sich durch ihren wunderbaren Klang aus. Die Musik der thailändischen Geigen begleitet und harmonisiert zugleich den traditionellen Tanz mit modernen Elementen.

16.15 Uhr -

Thai Boxkampf-Kunst (15 Minuten)

17.15 Uhr -

Rückkehr zu den Kulturen der vier Regionen (30 Minuten)
Der dreißigminütige Tanz stellt die kulturellen Verschiedenheiten in den Regionen: Norden, Süden, Nordosten und Mittel Thailands, dar.

18.00 Uhr -

Thai Boxkampf-Kunst (15 Minuten)

18.30 Uhr -

Revue: Nordöstlicher Volkstanz (30-40 Minuten)
Ein Ensemble der nordöstlichen Kultur mit Eleganz, aber auch mit viel Spass.

 

5. Juli 2009

11.00 Uhr -

Thai Boxkampf-Kunst (15 Minuten)

12.45 Uhr -

Thai Boxkampf-Kunst (15 Minuten)

13.00 Uhr -

Stadt der Götter (10 Minuten)
Götter und Engel bewohnen den Himmel und machen diesen Ort zu einem Paradies, das in dem Tanz widergespiegelt werden soll.

  -

Das Licht Buddhas (10 Minuten)
Die Kombination von dem angewandten thailändischen Tanz mit Ballett und zeitgenössischem Tanz harmoniert in der Eleganz, die wiederum das Glück eines buddhistischen Lebens, das sich nach der Lehre Buddhas richtet, zum Ausdruck bringt.

  -

Vier-Epochen-Tanz (10 Minuten)
Es sind zwar vier unterschiedliche Epochen: Dvaravati, Sri Vichai, Lopburi und Sukhothai; sie unterscheiden sich in ihrer Schönheit und Anmut aber nicht.

  -

Thailändischer Marionettentanz (7 Minuten)
In diesem angewandten thailändischen Tanz wird der Marionettentanz nachgeahmt.

  -

Wunder des Südens (8 Minuten)
Das Publikum wird hier mit dem Charme des thailändischen Südens verzaubert, geographisch, sprachlich und kulturell.

15.00 Uhr -

Thai Boxkampf-Kunst (15 Minuten)

15.15 Uhr -

Ramayana (10 Minuten)
Der Einfluss indischer Zivilisation spielt eine große Rolle in der thailändischen Kultur. In dieser Aufführung wird „Shiva“ - der hinduistische Gott, der Schöpfung und Neubeginn ebenso wie Erhaltung und Zerstörung verkörpert - angebetet. Die Feueranbetung, der Weihrauch, der Glockenklang und der Gongschlag sind bedeutende Elemente der Anbetung. Eine perfekte Mischung aus thailändischem und indischem Tanz nach der literarischen Vorlage.

  -

Vier-Regionen-Tanz (10 Minuten)
Die Schönheit der Kultur in den vier Regionen – der Norden, der Süden, der Nordosten und die Mitte - Thailands ist Thema dieser Aufführung.

  -

Sage aus der Khmerzeit (5 Minuten)
Amarudalai war eine schöne Stadt und Repräsentantin der Khmer-Zivilisation. Der Legende nach verschwand die Stadt vor über tausenden Jahren spurlos.

  -

Tempelgöttin und Narai (5 Minuten)
Diese Tanzkomposition wird von den im Stein gemeißelten Bilder der berühmten Narai-Steinplatte inspiriert. Sowohl die Kostüme als auch der Tanzstil entstammen der Lopburi-Epoche.

  -

Vier Elemente: Erde, Wasser, Wind und Feuer (15 Minuten)
Aus den vier Elementen: Erde, Wasser, Wind und Feuer entsteht die Welt. Die Entstehung der Welt wird in dieser Tanzkomposition dargestellt.

17.30 Uhr -

Sage einer Göttin (10 Minuten)
Die Sage von der Geburt einer Fee wird in dem schönen eleganten Tanz nach dem Stil des südlichen Nordostens inszeniert.

  -

Volkstanz aus dem Nordosten mit modernen Elementen (5 Minuten)
Traditioneller Volkstanz und moderner Tanz treffen auf-einander. Das Ergebnis ist eine amüsante-, aber harmonische Kombination.

  -

Die Königin der Volkssängerinen (30 Minuten)
Die schöne kraftvolle Stimme der Königin ist der Höhepunkt dieser Darstellung.

Änderungen vorbehalten.